• 21 /
    23°C

    10. Jul 2020
Das Rathausfoyer

Ausbildungsförderung

Inhalt

Allgemeine Informationen

Nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) werden die Ausbildungen an weiterführenden Schulen ab Klasse 10 sowie schulische Ausbildungen mit berufsqualifizierendem Abschluss in der Regel bis zum 30. Lebensjahr des Schülers gefördert.

Eine Förderung beruflicher Aufstiegsfortbildungen ist über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) möglich.


Voraussetzungen

Ausbildungsförderung nach dem BAföG
Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von
1. weiterführenden allgemeinbildenden Schulen
2. Berufsfachschulen (unter bestimmten Voraussetzungen)
3. Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt.
4. Höhere Fachschulen und Akademien.
5. Hochschulen (zuständig hierfür das Amt für Ausbildungsförderung an der jeweiligen Universität).

Neben Antragstellern mit deutscher Staatsangehörigkeit erhalten auch bestimmte ausländische Auszubildende Förderung, wenn z.B. ein Elternteil bzw. der Ehegatte Deutscher oder der Auszubildende Asylberechtigter, aufgenommener Flüchtling oder Heimatloser ist. Im weiten Umfang sind auch Auszubildende aus EU-Mitgliedstaaten mit inländischem Wohnsitz in den Förderungsbereich des BAföG einbezogen. Anderen Ausländern wird im Regelfall Ausbildungsförderung geleistet, wenn sie oder zumindest ein Elternteil vor Beginn der Ausbildung fünf bzw. drei Jahre in Deutschland erwerbstätig waren.

Eine Förderung kann grundsätzlich nur erfolgen, wenn die Schülerinnen/Schüler die Ausbildung vor Vollendung des 30. Lebensjahres beginnen. Wer nach Vollendung des 30. Lebensjahres eine Ausbildung beginnt, erhält nur in besonderen Ausnahmefällen Ausbildungsförderung.

Eine Informationsbroschüre ist beim Referat Jugend erhältlich.

 

Ausbildungsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – „Meister-BAföG“
Förderungsfähige Fortbildungsveranstaltungen müssen folgende Kriterien erfüllen:

Der angestrebte Fortbildungsabschluss muss eine abgeschlossene Erstausbildung einem nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder Bundes- oder landesrechtlich anerkannten Beruf voraussetzen.

Die Maßnahme muss gezielt auf öffentlich-rechtliche Fortbildungsprüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten, die über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen-, Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen.

Gefördert werden Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen.

Förderungsberechtigt sind Deutsche sowie neben bevorrechtigten Ausländerinnen und Ausländern, aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union auch solche ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich bereits drei Jahre rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben und erwerbstätig gewesen sind.

Eine Altersgrenze besteht nicht."

 

Formulare

Im Internet unter
https://www.bafög.de
https://www.aufstiegs-bafoeg.de


sowie beim Referat Jugend, Amt für Ausbildungsförderung Kaiserslautern, Rathaus, 8. OG


Rechtsgrundlagen

Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG),
Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)


Standort

Ausbildungsförderung, Unterhaltsvorschuss, Kostenbeiträge für Kitas
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern

Dienstleistungsgruppen


Alle Dienstleistungen
Kontakt
Herr Bandner
Stadt Kaiserslautern sowie BOS II A - L
  • 0631 365 - 4617
  • 0631 365 - 1519
  • E-Mail
Kontakt
Frau Henkel
Kreis Kaiserslautern sowie BOS II M - Z
  • 0631 365 - 4616
  • 0631 365 - 1519
  • E-Mail
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern
Alle Dienstleistungen
Kontakt
Herr Bandner
Stadt Kaiserslautern sowie BOS II A - L
  • 0631 365 - 4617
  • 0631 365 - 1519
  • E-Mail
Kontakt
Frau Henkel
Kreis Kaiserslautern sowie BOS II M - Z
  • 0631 365 - 4616
  • 0631 365 - 1519
  • E-Mail
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern