• 0 /
    3°C

    6. Dez 2019
Das Rathausfoyer

Bachverlegung

Inhalt

Allgemeine Informationen

Wird ein neues oberirdisches Gewässer hergestellt (z. B. ein Teich oder ein vorhandenes oberirdisches Gewässer beseitigt oder wesentlich umgestaltet (z.B. Bachverlegung), spricht man vom Ausbau eines Gewässers.

Ein  Gewässerausbau ist nach dem Wasserrecht genehmigungspflichtig. Die Maßnahme kann erst dann begonnen werden, wenn d eine Plangenehmigung erteilt wurde..

Bei der Entscheidung über Gewässerausbaumaßnahmen werden die Ziele einer möglichst naturnahen Gewässerentwicklung verfolgt. Nach dem Eingang der notwendigen Antragsunterlagen (siehe“ benötigte Unterlagen“) führt die zuständige Wasserbehörde ein entsprechendes Wasserrechtsverfahren durch.

 

Hinweise:
Die Gebühren für die Erteilung einer Plangenehmigung oder eines Planfeststellungsbeschlusses richten sich nach dem Zeitaufwand und den entstandenen Auslagen.


Notwendige Unterlagen

Folgende Antragsunterlagen sind in 4-facher Ausfertigung vorzulegen:

  • Antragsschreiben mit Anlagen;
  • Erläuterungsbericht;
  • Übersichtslageplan, Maßstab 1: 10.000 mit  Geokoordinaten zum Vorhaben
  • Katasterangaben

Gemarkung und Flur und Flurstück; Katasterplan; Detailplan, Maßstab 1:250; Längsschnitt; Querprofil; Hydraulische Berechnung;

 


Rechtsgrundlagen

§ 68 Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
§ 72 Landeswassergesetz (LWG)


Standort

Referat Umweltschutz
Lauterstraße 2
67657 Kaiserslautern

Ansprechpartner

Herr Große



Dienstleistungsgruppen


Alle Dienstleistungen
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern