Kleiner Literaturmarathon

Literaturfestival am 11. September

Kaiserslautern, 09.09.2021

Am Samstag, 11. September stehen gleich vier literarische Veranstaltungen auf dem Programm.

Los geht es um 11:00 Uhr mit einer Lesung der Autorin Lilo Beil in der Pfalzbibliothek aus ihrem neuen Kriminalroman „Letzte Rosen“, der vom 10. Fall des pensionierten Kripochefs Friedrich Gontard erzählt. Anna und Friedrich Gontard wollen ihren Urlaub wie jeden Sommer in Südfrankreich verbringen, doch ein überraschender Brief aus England ändert die Pläne des Paars. Annas Studienfreundin Belinda Charlton lädt die Gontards zu einem Besuch in ihr Landhaus nach Kent ein. Als die Gäste eintreffen, finden sie einen Toten vor: Belindas Vater, auf dessen Wunsch die Einladung ausgesprochen worden war. Nach und nach werden die Gontards in ein Verwirrspiel im Milieu der englischen Upper-Middle-Class hineingezogen. Als es einen weiteren Todesfall gibt, wird Friedrich Gontards detektivischer Spürsinn geweckt. Eine Anmeldung ist notwendig, der Eintritt ist frei.

Um 15:00 Uhr folgt in der Fruchthalle das Programm „Gott lacht mit seinen Geschöpfen“, jüdischer Humor in Witz und Literatur.„Gott lacht mit seinen Geschöpfen, nicht über seine Geschöpfe“ so steht es im Talmud. Und Paul Spiegel, der 2006 verstorbene Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, schrieb einst: „Jüdischer Humor war und ist die schönste Waffe einer Minderheit, denn Humor tötet nicht“. Witz und Chuzpe sind ein wesentlicher Bestandteil des jüdischen Alltags. Als Sohn einer jüdischen Mutter wuchs auch Gerhard Kämpfe, der Intendant der Jüdischen Kulturtage Berlin, mit jüdischen Witzen und heiteren Anekdoten auf. Gemeinsam mit dem Sänger und Schauspieler Karsten Troyke macht er es sich zum Ziel die Besucher nicht nur mit Witzen und Liedern, sondern auch mit Geschichten jüdischer Autoren, wie z. B. Kishon und Polak, zu unterhalten. Tickets von 10,00 bis 12,00 Euro erhältlich nur in der Tourist-Information Kaiserslautern (0631 365 - 2317, Fruchthallstraße 14, 67655 Kaiserslautern) und an der Abendkasse.

Um 18:00 Uhr stellt Elke Heidenreich in der Fruchthalle ihr neues Buch „Männer in Kamelhaarmänteln“ vor. „Wir vergessen die Namen, die Geschichten, aber fast nie vergessen wir die Kleider“, so die große Erzählerin über die schönste Nebensache der Welt. Elke Heidenreich kennt sich aus, mit Jacke und Hose, Rock und Hut – vor allem aber mit den Menschen. Gut aussehen wollen alle, aber steckt nicht noch viel mehr dahinter? Warum sind einem die Jugendfotos im Faltenrock so peinlich? Warum kauft man sich etwas, was einem weder passt noch steht? Wenn Elke Heidenreich von Kleidern erzählt, dann erzählt sie vom Leben selber: von sich mit sechzehn, von Freundinnen und Freunden, von Liebe und Trennung, erzählt Geschichten, komisch und traurig wie nur sie es kann, in denen jeder sich wiedererkennt: sei‘s in ausgeleierten Jeans, sei’s in der wunderbaren Bluse, die schon keine Farben mehr hat, oder schlimmstenfalls im Kamelhaarmantel. Der Komponist und Pianist Marc-Aurel Floros spielt dazu am Flügel ausgewählte Musik zu den Geschichten.

Tickets von 12,00 bis 18,00 Euro erhältlich in der Tourist-Information Kaiserslautern (0631 365 - 2317, Fruchthallstraße 14, 67655 Kaiserslautern) u.a. Bereits gekaufte Karten für das abgesagte Programm „Alle Vögel sind schon da“ behalten ihre Gültigkeit.

Den Abschluss bildet um 20:00 Uhr die „Lange Lyriknacht“ im Studio des SWR, Emmerich-Smola-Platz, mit den Poeten Hellmuth Opitz und Friederike Frei sowie der klassischen Sopranistin Anna Gütter, moderiert von SWR-Lyrikexpertin Kerstin Bachtler. Hellmuth Opitz verfasste als freier Journalist Rezensionen, Features und Interviews für namhafte Musikmagazine wie Musikexpress und Rolling Stone. Seit 1982 schreibt Opitz Gedichte, die in Einzeltiteln, Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht werden. Sie zeichnen sich durch Lakonie, aber auch durch Ironie aus. Darüber hinaus verfasst er Satiren, Glossen und Essays für Zeitungen, Zeitschriften und den Rundfunk. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und seit Mai 2016 Mitglied beim PEN-Zentrum Deutschland. Frederike Frei, geboren 1945, studierte Germanistik, Theologie und Theaterwissenschaften in Hamburg und war auf der Schauspielschule. Alle drei Bereiche findet man in ihrer Lyrik wieder: Die Lust an ausgefeilten sprachlichen Formulierungen, das Neubewerten frommer Floskeln und eine unbändige Spielfreude. Die Lyrikerin spielte selbst an verschiedenen Bühnen Theater, war für Film, Fernsehen und in der Werbung tätig. Mit ihrer Lyrik ging sie an die Öffentlichkeit, als sie knapp über 30 war und wurde schnell für ihren Witz und die Frische in ihren Gedichten ausgezeichnet. Auch für ihre Romane und Hörspiele erhielt sie Preise. Die Sopranistin Anna Gütter gastierte u. a. am Opernhaus Zürich, dem Staatstheater Mainz, dem Konzerthaus Berlin, dem Stadttheater Gießen, den Seefestspielen Berlin und der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Anna Gütter ist auch als Konzertsängerin im In- und Ausland unterwegs. Sie singt klassische Lyrikvertonungen. Tickets von 10,00 bis 12,00 Euro erhältlich in der Tourist-Information Kaiserslautern (0631 365 - 2317, Fruchthallstraße 14, 67655 Kaiserslautern) und an der Abendkasse.

Es gelten die bekannten Hygieneregeln



Schriftstellerin Elke Heidenreich
© Isolde Ohlbaum

Autor/in: Referat Kultur - Pressestelle
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern
Kontakt
Pressestelle
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern