Die Blumen des Bösen

Kulturlivestream in Kooperation mit dem Pfalztheater am 18. Februar um 17:00 Uhr

Kaiserslautern, 17.02.2021

In Kooperation mit dem Pfalztheater findet am Donnerstag, dem 18. Februar um 17:00 Uhr im Kulturlivestream in der Fruchthalle eine literarisch-musikalische Begegnung mit dem Werk „Les Fleurs du Mal“ des französischen Schriftstellers Charles Baudelaire statt.

1857 erschienen und prompt verboten: die Gedichtsammlung LES FLEURS DU MAL von Charles Baudelaire begründete eine neue Epoche der europäischen Lyrik.

„Ihre Gedichte strahlen und glänzen wie Sterne“ schrieb Victor Hugo dem 1821 in Paris geborenen Dichter. Und dieser charakterisierte sein Hauptwerk so: „Ich habe Schmutz geknetet und ihn in Gold verwandelt.“ Zerrüttet von Opium, Alkohol und Syphilis starb Baudelaire als 45-jähriger „Greis“ in seiner Heimatstadt. Er war ein todtrauriger Possenreißer, ausschweifender Dandy, liebender Flaneur – seine Verse haben nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt, betören, berauschen, haben Suchtpotenzial.

Das gefeierte Duo Lumière, sprich Konstanze Licht an der Harfe und Sophie Barili auf der Querflöte, beide Mitglieder des Orchesters des Pfalztheaters Kaiserslautern, sowie Pfalztheaterschauspieler Rainer Furch nutzen diesen Livestream aus der Fruchthalle für eine Hommage an diesen Wegbereiter der Moderne und bringen Baudelaire in Wort und Musik zum Leuchten. Mit im Bunde ist Marc Kienle am Flügelhorn, und zum Finale erklingt ein Septett von Maurice Ravel, dargeboten von den Pfalztheatermusikern Alexander Jergens und Akiko Hirota-Jergens (Violine), Ann-Katrin Klebsch (Viola), Yejin Na (Cello) und Linda Gulyas, die zusammen mit dem Duo Lumière musizieren. 

LES FLEURS DU MAL – Programm

  • OUVERTÜRE - Stimmen der Instrumente
  • An den Leser
  • Jeder seine Schimäre - Claude Debussy „Clair de Lune“ (Ausschnitt. Flöte-Harfe)
  • Hymne an die Schönheit
  • Nino Rota „Sonate“ für Flöte und Harfe 1. Satz
  • Baudelaireportrait - Jacques Offenbach „Barcarolle“ (alle Musiker)
  • Die Katze
  • Ein Aas - Nino Rota „Sonate“ für Flöte und Harfe 2. Satz
  • Das Gift
  • Berauscht euch - Ian Clarke „Hypnosis“ (Flöte-Harfe)
  • An eine Passantin
  • Cécile Chaminade „Sérénade aux étoiles“ (Flöte-Harfe) - Die Reise
  • Semper eadem
  • Gabriel Verdalle „Méditation“ (Flügelhorn-Harfe)
  • Spleen
  • Maurice Ravel „Septett“ (Harfe, Klarinette, Flöte, Violine 1, Violine 2, Bratsche, Cello)

Alle festangestellten Ensemblemitglieder des Pfalztheaters wirken zugunsten von freischaffenden Beteiligten des Kulturlivestreams ohne Honorar mit.

Alle Mitwirkenden am Kulturlivestream-Projekt erhalten vom Referat Kultur wieder eine kleine Gage, die durch Spenden aufgerundet werden kann. Diese werden zu gleichen Teilen an alle freischaffenden Mitwirkenden aufgeteilt und können auf das Konto IBAN DE69 5405 01 10 0000 1146 60 überwiesen werden, mit Verwendungszweck „Kulturlivestream“, Empfänger ist die Stadt Kaiserslautern. Bis 300 € genügt dem Finanzamt der Einzahlungsbeleg, darüber hinaus kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

Alle Streams können online auf den Kanälen von herzlich digital über YouTube und Facebook aufgerufen werden. Die bisherigen Kulturlivestreams aus der Fruchthalle seit Dezember können sich bereits über 32.000 Videozugriffe allein auf Facebook und YouTube freuen. Hinzu kommen noch die Zuschauerinnen und Zuschauer auf den angeschlossenen Offenen TV-Kanälen.

Facebook-Livestream

YouTube-Livestream

Offener Kanal Kaiserslautern



Sophie Barili, Querflöte, und Konstanze Licht, Harfe, vom Duo Lumière
© Duo Lumière

Autor/in: Referat Kultur - Pressestelle
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern
Kontakt
Pressestelle
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern