Aus Liebe zur Musik - Kaiserslautern
ENGLISH
  • Wettericon
  • 2 /
    4°C

    27. Nov 2021

Aus Liebe zur Musik

Konzert außer der Reihe

So., 24.10.2021
11:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

PDF

Ort

Über die Veranstaltung

im Rahmen von: Konzerte außer der Reihe

Rotary-Orchester Deutschland
Dirigentin: Friederike Kienle
Solistin: Lara Weber, Violine

Zusätzliches Konzert am Samstag, 23.10.2021, 19.00 Uhr, in der Stadthalle an der Orangerie in Kirchheimbolanden


Die Liebe zur Musik verbindet die rund 80 Mitglieder des Rotary- Orchester Deutschland. Dreimal im Jahr treffen sich die versierten Amateur-Musiker, die auch in ihren Heimatorten regelmäßig in verschiedenen Orchestern und Kammermusikgruppen spielen, um unter der professionellen Leitung von Chefdirigent Rasmus Baumann ein vollständiges Konzertprogramm zu erarbeiten. Auf Initiative des RC Dresden – Goldener Reiter wurde das Orchester 1996 in Dresden gegründet. Die Kosten für Reise und Aufenthalt vor Ort tragen die Musiker stets selbst, so dass der Erlös der Konzerte den regionalen, zumeist sozialen Projekten uneingeschränkt zu Gute kommt. Durch das hohe Engagement des Rotary-Orchester Deutschland war es möglich, in über 100 Konzerten eine Summe von mehr als 1 Million Euro einzuspielen. Der Erlös des Konzertes kommt der kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen zu Gute.



Programm:

Ludwig van Beethoven
Ouverture zum Trauerspiel Coriolan e-moll op. 62

Felix Mendelssohn
Violinkonzert e-moll op. 64

Joseph Haydn
Sinfonie D-Dur Nr. 104, 2. „Londoner Sinfonie“


Eintritt
18,00 Euro, ermäßigt 12,00 Euro auf allen Plätzen
Tickets erhältlich in der Tourist-Information Kaiserslautern u. a.

In Kooperation mit den Rotary Clubs
der Region.

Mitwirkende

Um mehr über die Mitwirkenden zu erfahren, klicken Sie bitte auf den Namen.

  • Rotary-Orchester Deutschland - Orchester
    Die Liebe zur Musik verbindet die rund 80 Mitglieder des Rotary-Orchesters Deutschland. Dreimal im Jahr treffen sich die versierten Amateur-Musiker, die auch in ihren Heimatorten regelmäßig in verschiedenen Orchestern und Kammermusikgruppen spielen, um unter der professionellen Leitung von Chefdirigent Rasmus Baumann ein vollständiges Konzertprogramm zu erarbeiten. Die zumeist drei Probentage vor den Konzerten sind geprägt durch eine heitere, freundschaftliche Atmosphäre, in der begeistert auf hohem Niveau musiziert wird. Das Orchester setzt sich aus Rotariern und deren Angehörigen zusammen, ist aber auch für Mitglieder von Rotaract und Inner Wheel offen. Das Repertoire des Orchesters ist im Verlauf der Jahre ständig gewachsen. Es umfasst neben zahlreichen Instrumentalkonzerten insbesondere große sinfonische Werke der Klassik und Romantik. Regelmäßig bietet das Rotary-Orchester Deutschland erfolgreichen jungen Künstlern die Möglichkeit, sich im Rahmen seiner Konzerte solistisch zu präsentieren. Seit 2004 besteht bei jedem Konzert für einige Nachwuchsmusiker die Möglichkeit, im Rahmen eines RYLA-Orchesterseminars von der ersten Probe bis zum Konzert mitzuwirken. Auf Initiative des RC Dresden – Goldener Reiter wurde das Orchester 1996 in Dresden gegründet. Die Idee der Gründungsmitglieder war es, national und international den Einladungen verschiedener rotarischer Clubs zu folgen, bei ihnen zu proben und das erarbeitete Programm in festlichen Benefizkonzerten aufzuführen. Den einladenden Clubs obliegt es, den Benefizzweck der einzelnen Konzerte festzulegen. Die Kosten für Reise und Aufenthalt vor Ort tragen die Musiker stets selbst, so dass der Erlös der Konzerte den regionalen, zumeist sozialen Projekten uneingeschränkt zu Gute kommt. Durch das hohe Engagement des Rotary-Orchesters Deutschland war es möglich, in über 100 Konzerten eine Summe von mehr als 1 Million Euro einzuspielen.

  • Friederike Kienle - Dirigentin
    Friederike Kienle ist Gastdirigentin der Opéra Montmartre Paris, Dirigentin des Nürtinger Kammerorchesters, Dirigentin und künstlerische Leiterin des Ensemble Balance Stuttgart. Sie dirigierte die Stuttgarter Philharmoniker, die Württembergische Philharmonie Reutlingen, die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, das Stuttgarter Kammerorchester, das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim und war mehrfach Assistentin von Bernhard Epstein in Produktionen der Stuttgarter Opernschule. Sie erhielt das PROMOS-Stipendium des DAAD und nahm am "Dirigentenpodium Baden-Württemberg" teil. Friederike lebte viele Jahre in Sapporo, Japan, wo sie neben ihrer Karriere als Cellistin und Dozentin an der Hokkaido University of Education mit dem Dirigieren begann und ein Orchester gründete, die Young Hokkaido Philharmony (YHP). Mit YHP etablierte sie eine Konzertreihe in Hokkaido und leitete einen Zyklus aller 9 Symphonien von Beethoven. Friederike Kienle ist sowohl im Sinfonie- als auch im Opernrepertoire zu Hause. International war sie Gastdirigentin bei der National State Opera Rousse (Bulgarien), dem Sapporo Opera Festival (Japan), der Pazardjik Philharmony (Bulgarien), der National State Opera Stara Zagora (Bulgarien) und dem Southeastern Louisiana Symphony Orchestra. Friederike Kienle absolvierte ihr Master-Studium und Certificate of Advanced Studies an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart“ in der Klasse von Prof. Rasmus Baumann. Meisterkurse bei Kurt Masur, Tatsuya Shimono, Roberto Rizzi Brignoli, Dejan Savic runden ihre Ausbildung ab. Friederike Kienle wird in der Spielzeit 2020/21 die Stuttgarter Philharmoniker, das Stuttgarter Kammerorchester, die Württembergische Philharmonie Reutlingen, die Opera Montmarte Paris, das Rotary Orchestra Deutschland, das Nürtinger Kammerorchester und das Ensemble Balance dirigieren.

  • Lara Weber - Violine
    Mit fünf Jahren erhält Lara Weber (Jg. 1992) in der Wormser Jugend-Musikschule den ersten Violin-Unterricht. Mit acht Jahren kommt das Klavier hinzu. „Als mein erstes Instrument habe ich zur Violine eine spezielle Bindung. Sie ist fast wie eine Erweiterung meiner Person und ermöglicht es mir das auszudrücken, wozu Worte nicht ausreichen.“ 2005 wird die Dreizehnjährige Mitglied des Talentförderungs-Netzwerks AMADÉ. Bereits 2008 nimmt Lara Weber das Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim auf, zunächst als Vorstudentin, seit 2011 als Vollstudentin bei Prof. Marco Rizzi. Förderpreise der Familie Weinmann-Stiftung (2006/2007), des Rotary lubs Worms (2007) sowie der Karin und Carl-Heinrich Esser-Stiftung (2011) ermöglichen ihr auch den Besuch von Meisterkursen bei Christian Altenburger, Zakhar Bron und Hagai Shaham. Wertvolle Wettbewerbs- und Konzerterfahrungen prägen das Spiel der mehrfachen ersten Jugend Musiziert- Bundespreisträgerin (zuletzt 2010). Sie hat Auftritte mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (2011) und dem Kurpfälzischen Kammerorchester (2012). Im gleichen Jahr erspielt sich Lara Weber beim Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds der „Stiftung Musikleben“ eine Violine von „Joseph Gagliano“ (Neapel 1785), ein klangschönes Instrument, das jedes Jahr neu erspielt werden muss. Auf längere Sicht wäre es ihr Traum, eine sehr gute Violine zeitlich uneingeschränkt spielen zu dürfen.


Zuletzt aktualisiert am Freitag, 02.07.2021 um 08:56 Uhr