Very British - Kaiserslautern
ENGLISH
  • 16 /
    22°C
    ,
    27. Mai 2019

Very British

Fr., 26.04.2019
20:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr

PDF

Ort

Über die Veranstaltung

im Rahmen von: Sinfoniekonzerte

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Dirigent: Michael Francis;
Solist: Pinchas Zukerman, Violine
19.15 Uhr Einführung im Roten Saal: Walter Schumacher
20.00 Uhr Konzert, Fruchthalle


Programm:
Edward Elgar
Konzert für Violine und Orchester h-moll, op. 61
Ralph Vaughan Williams
Sinfonie Nr. 2 G-Dur
„A London Symphony“

Ticket-Preise – Preiskategorie B
Kategorie I 30,00 Euro, ermäßigt 19,50 Euro
Kategorie II 26,50 Euro, ermäßigt 1750 Euro
Kategorie III 17,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro

© Marco Borggreve

Mitwirkende

Um mehr über die Mitwirkenden zu erfahren, klicken Sie bitte auf den Namen.

  • Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz - Orchester
    Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ist das größte und bedeutendste Orchester des Bundeslandes mit Sitz in Ludwigshafen. Es gilt als das Sinfonieorchester der Metropolregion Rhein-Neckar mit einer vielseitigen musikalischen Bandbreite: Diese reicht von der großen Sinfonik über Musiktheaterproduktionen bis hin zu Filmmusikprojekten. Seit Sommer 2009 trägt Karl-Heinz Steffens die künstlerische Verantwortung als Generalmusikdirektor. Unter seiner Initiative und Leitung entstanden unter anderem das ambitionierte Metropolregion Sommer-Musikfest MODERN TIMES mit Schwerpunkt auf Musik des 20. Jahrhunderts sowie die Sommerresidenz des Orchesters in Speyer. Beide Konzertreihen präsentieren international gefeierte Künstler an unterschiedlichen Spielstätten. Neben den regelmäßigen Aufführungen in den Konzertsälen ihrer Partner in ganz Rheinland-Pfalz unterhält die Staatsphilharmonie auch eigene Konzertreihen in den großen Musikstädten Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg. Mit neuen Konzertformaten und den Schwerpunkten MODERN TIMES, MUSIKFEST SPEYER, RHEINLAND-PFALZ EXCELLENT! und KLASSIK IM CAPITOL, dem renommierten Eventhaus in Mannheim, spricht das Orchester stets neues Publikum an. Für die herausragende musikalische Qualität des Konzertangebots sowie für die besondere Kreativität wurde die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in der Saison 2016/2017 vom Deutschen Musikverleger-Verband für das „Beste Konzertprogramm“ ausgezeichnet – eine bedeutende Anerkennung für den eingeschlagenen Weg, die Leistungsfähigkeit des Orchesters mit neuen Konzertformaten für möglichst weite Teile der Bevölkerung erlebbar zu machen. In einer zukunftsweisenden Zusammenarbeit mit dem Label Capriccio & Deutschlandradio Kultur erscheinen seit 2014 unter dem Titel MODERN TIMES Portraits von Komponisten des 20. Jahrhunderts. Für die erste Veröffentlichung der Serie „Bernd Alois Zimmermann“ ist die Staatsphilharmonie aufgrund ihrer herausragenden künstlerischen Leistung mit dem ECHO Klassik 2015 als „Orchester des Jahres“ ausgezeichnet worden. Neben den symphonischen Konzerten während der Spielzeit ist die Staatsphilharmonie auch in der Musikvermittlung tätig. Im Jahr 2013 konnte die Staatsphilharmonie den ECHO Klassik in der Kategorie „Klassik für Kinder“ für die CD „Na warte, sagte Schwarte“ gewinnen. Darüber hinaus wurde das vielbeachtete Education Programm „Leben mit Musik“, ein Jahr später, 2014 ebenfalls mit dem ECHO Klassik 2014 in der Kategorie „Nachwuchsförderung“ ausgezeichnet - eine weitere Bestätigung für die ambitionierten Kinder- und Jugendprogramme im Haus der Staatsphilharmonie. So finden auch regelmäßig zahlreiche Kinder- und Jugendkonzerte sowie Konzerte für Schwangere und Stillende und Krabbelkonzerte für die Allerkleinsten statt.

  • Michael Francis - Dirigent
    “Ein fabelhafter Dirigent, der mit stilsicherem Geschmack und wasserdichtem Handwerk zeigt, welches Potenzial im MDR-Orchester steckt.” Leipziger Volkszeitung Der britische Dirigent Michael Francis hat sich innerhalb weniger Jahre einen hervorragenden Ruf erarbeitet und sich nachdrücklich im internationalen Konzertgeschehen etabliert. Geschätzt für seine vielfältigen Programme und sein breites Repertoire, wobei seine besondere Liebe den Komponisten seines Heimatlandes gilt, leitet er Konzerte in Nordamerika, Europa und Asien. Michael Francis ist in dritter Spielzeit Music Director des Florida Orchestra. Seit Sommer 2015 verantwortet er als musikalischer und künstlerischer Leiter das Mainly Mozart Festival in San Diego. Von 2012 bis 2016 war er Chefdirigent und Artistic Advisor des Norrköping Symphony Orchestra. In Europa hat Michael Francis mit Orchestern wie dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, den Philharmonikern in Essen und Dresden, MDR Sinfonieorchester Leipzig, BBC Philharmonic, Royal Philharmonic Orchestra, RTÉ National Symphony Dublin, Orchestre Philharmonique de Radio France, Trondheim Symphony, dem Sinfonieorchester des Mariinski-Theaters, Netherlands Philharmonic, Helsinki Philharmonic Orchestra und Orquesta y Coro de RTVE Madrid zusammengearbeitet. Auch das London Symphony Orchestra leitete er mehrfach. Hier, damals noch Kontrabassist des Orchesters, stellte er zuerst seine Leidenschaft fürs Dirigieren unter Beweis. So machte er auf sich aufmerksam, als er 2007 für Valery Gergiev einsprang. Gefördert hat ihn neben Gergiev auch Sir Colin Davis. In Asien dirigierte er das Japan Philharmonic sowie NHK Symphony Orchestra, Hong Kong Philharmonic, National Taiwan Symphony und Seoul Philharmonic Orchestra. In Nordamerika wusste er am Pult des New York Philharmonic, des The Cleveland Orchestras sowie des Pittsburgh, Houston und San Francisco Symphony und dem Orchestre symphonique de Montréal, Toronto und Vancouver Symphony Orchestras zu überzeugen. Er hat mit Solisten wie Lang Lang, Arcadi Volodos, Emanuel Ax, Itzhak Perlman, Christian Tetzlaff, Anne-Sophie Mutter, Nicola Benedetti, Håkan Hardenberger, Truls Mørk, Miloš, Ian Bostridge, Sting und Rufus Wainwright zusammengearbeitet. Zu Beginn der aktuellen Spielzeit dirigierte Michael Francis im Rahmen des 66. ARDMusikwettbewerbs erstmals das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Neben weiteren Debüts beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und beim Philharmonia Orchestra London, stehen in 2017/2018 unter anderem Konzerte in Indianapolis, Minnesota und Wiedereinladungen zum Orchester der Komischen Oper Berlin und Seoul Philharmonic Orchestra an. Eine Einspielung der Klavierkonzerte von Rachmaninow mit Valentina Lisitsa als Solistin und dem London Symphony Orchestra wurde bei Decca veröffentlicht. Mit Anne-Sophie Mutter und dem New York Philharmonic hat er Rihms „Lichtes Spiel“ aufgenommen (DG). Weitere Aufnahmen mit dem London Symphony Orchestra beinhalten Werke wie Rachmaninow/Warenberg Klavierkonzert Nr. 5 und Schostakowitsch Klavierkonzert Nr. 2 mit Julius-Jeongwon Kim (Sony) sowie die Klavierkonzerte von Ravel und Gershwin mit Ian Parker (Atma).

  • Pinchas Zukerman - Violine
    Seit über fünf Jahrzehnten hat sich Pinchas Zukerman als einer der gefragtesten und vielseitigsten Künstler etabliert, sowohl als Geigen- und Bratschensolist, als auch als Dirigent und Kammermusiker. Über 100 CD-Veröffentlichungen demonstrieren seine Virtuosität, die expressive, lyrische Art seines Spiels, die Schönheit seines Klanges sowie seine fantastische Musikalität. Als leidenschaftlicher Pädagoge leitete er 25 Jahre lang das Pinchas Zukerman Performance Programm an der Manhattan School of Music, wo er Pionierarbeit im Gebrauch von Fernlehre-Technologien im Musikbereich geleistet hat. In Kanada, wo er die letzten 17 Jahre als musikalischer Direktor des National Arts Centre Orchestra engagiert war, gründete er das NAC Insitute for Orchestra Studies und das Summer Music Institute. Die Saison 2018–19 ist seine zehnte als Erster Gastdirigent des Royal Philharmonic Orchestras in London und seine vierte als Artist-in-Association mit dem Adelaide Symphony Orchestra in Australien. Er leitet das RPO auf einer Tournee durch das Vereinigte Königreich und Irland mit Werken von Mozart und Vaughan Williams und tritt selbst als Solist in Beethovens Violinkonzert auf. Gemeinsam mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra spielt er Bruchs Violinkonzert in G-Moll auf Tourneen durch Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Als Solist und als Dirigent tritt er auch mit dem National Arts Centre Orchestra und mit den Symphonie Orchestern aus Toronto und Indianapolis. Pinchas Zukerman gibt in Nordamerika Konzerte mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Colorado Symphony Orchestra, den Los Angeles Philharmonics, dem New World Symphony Orchestra, sowie in Europa mit dem Gulbenkian Orchestra, dem Orquesta Nacional de Espana, der NDR Radiophilharmonie, der Camerata Salzburg und dem Moscow State Symphony Orchestra. Außerdem dirigiert er die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und geht mit dem RPO als Dirigent.


Zuletzt aktualisiert am Montag, 25.03.2019 um 11:38 Uhr