Inhalt

Sportfördermittel in Höhe von 500.000 Euro ausgezahlt

Beigeordneter Färber lobt ehrenamtliches Engagement der Vereine
Die Ergebnisse des Sportausschusses vom 20. November wurden von den Vereinen bereits mit Spannung erwartet. Im Rahmen der Sitzung ist die von der Verwaltung vorgeschlagene Verteilung der allgemeinen Sportfördermittel mit der Gesamtsumme von 500.000 Euro für das Jahr 2008 genehmigt worden.

Im Rahmen der Verteilung der allgemeinen Sportfördermittel erhalten etwa die TSG 1861 Kaiserslautern mit 2626 Mitgliedern, davon 1031
Jugendliche, 92.280 Euro aus dem städtischen Budget. Der TuS Dansenberg, der 803 Mitglieder inklusive 301 Jugendliche zählt, bekommt 30.770 Euro aus dem Topf. Der VFR Kaiserslautern wird mit 22.350 Euro unterstützt. Von 674 Mitgliedern sind es hier etwa ein Drittel Jugendliche, die gefördert werden.
„Es gab bereits eine Abschlagszahlung. Die Bescheide über die zweite Rate wurden aktuell versendet. Ich begrüße es sehr, dass sich in Kaiserslautern so viele Vereine engagieren, gerade im ehrenamtlichen Bereich. Besonders für die geleistete Jugendarbeit und die Wahrnehmung der gesamt-gesellschaftlichen Aufgaben bedanke ich mich ganz herzlich bei den Sportvereinen“, erklärte der Beigeordnete Joachim Färber.

Vier Vereine bekommen darüber hinaus Investitionszuschüsse. Der Kaiserslauterer Schwimmsportklub e.V. erhält einen Zuschuss von maximal 683 Euro für die Anschaffung von Wasserballtoren. Auch der Bund für freie Lebensgestaltung e.V. bekommt finanzielle Unterstützung. Für die Sanierung des Vereinsheimes werden 2.066 Euro zur Verfügung gestellt. Zwei Tennisplätze müssen beim 1. Hockey-Club Kaiserslautern e.V. saniert werden, unterstützt wird der Verein mit 6.685 Euro von städtischer Seite. Auch der Eis- und Rollsportverein Kaiserslautern e.V. erhält Mittel für die Errichtung einer Rollsportanlage auf dem Sportgelände des TUS 04 Hohenecken.

Autor/in: Katrin Hessel - Pressestelle -
Kaiserslautern, 11. Dezember 2008

Kontextspalte

 

Bürger-Informations-System

Stichwortsuche Bürgerinformationssystem


 


 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014