Inhalt

Quellen

Natürliche Grundwasseraustritte bezeichnet man als Quellen, werden Sie gefasst , spricht man von Brunnen.
Brunnen © Stadt Kaiserslautern
Bild: Brunnen
Quellen sind natürliche Grundwasseraustritte an der Erdoberfläche und damit der Ursprung von Bächen und Flüssen. Das Grundwasser tritt bevorzugt an Verwerfungen und am Talrand aus. Je nach Gesteinsart und Schichtenaufbau des Einzugsgebietes kann man mit mehr oder weniger starken Quellschüttungen rechnen, da Wasserdurchlässigkeit und Wasserspeicherfähigkeit der Böden und Gesteine sehr unterschiedlich sind. Für den Buntsandstein im Raum Kaiserslautern ist sie überwiegend hoch. Die bedeutendsten Grundwasserlieferanten im Raum Kaiserslautern sind die Karlstal Felszone und die Trifelsschichten des Hauptbuntsandsteins. Die Quellen im Buntsandstein sind deutlich durch die sauren Niederschläge beeinflusst. Die karbonatfreien Schichten des mittleren Buntsandsteins verfügen nur über eine geringe Pufferfunktion, so dass die Versauerung bereits das oberflächennahe Grundwasser erreicht. Dies spiegelt sich in den niedrigen pH-Werten vieler Kaiserslauterer Quellen wieder.
Quellen in der Stadt:

Die Altstadt Kaiserslauterns liegt in der sogenannten "Kaiserslauterer Senke", ursprünglich ein riesiges Feuchtgebiet. Lediglich im Bereich des Altenhofes und des heutigen Rathausplatzes erhoben sich geschützte Felseninseln. Gründe für die Versumpfung der "Kaiserslauterer Senke" waren neben dem völlig ungeregelten Lauf der oberen Lauter und ihrer Nebenbäche vor allem eine Vielzahl artesischer Quellen in diesem Bereich. Die Ursachen für diese Quellen sind die besonderen hydrogeologischen Eigenschaften des Buntsandsteins, der den Talgrund prägt. Der poröse Buntsandstein ist in der Lage, große Grundwassermengen zu speichern, die an vielen Stellen durch hohen seitlichen Druck nach oben gepresst werden. Die bedeutendsten artesischen Quellen im Stadtbereich, die auch heute noch z.T. existieren, waren beispielsweise die Lutzerquelle (im Bereich des heutigen Adolph-Kolping-Platzes), die Wiesenplatzquelle und die Fischerquelle. Diese sind allesamt gefasst, verrohrt und an den Lauter-Reinwasserkanal angeschlossen.
Spitzrainbrunnen © Stadt Kaiserslautern
Bild: Spitzrainbrunnen
Gefasste Quellen werden auch als "Brunnen" bezeichnet. Das an die Oberfläche tretende Wasser wird in einer Brunnenkammer gesammelt und über Rohre abgeleitet. Zum Teil ergießt sich das Quellwasser in künstlich hergestellte kleine Becken und Tröge oder es läuft frei ab und bildet den Anfang eines Baches. Die Mehrzahl der Kaiserslauterer Quellen sind gefasst.


 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014