Inhalt

"Neue Stadtmitte und Stadtgalerie" für Kaiserslautern

Stadtrat fasst mit über zwei Drittel Mehrheit Grundsatzbeschluss
In der heutigen Stadtratssitzung hat sich eine Mehrheit des Kaiserslauterer Stadtrats aus SPD, CDU, FWG und FBU für den nächsten Schritt des Projekts „Neue Stadtmitte und Stadtgalerie“ entschieden. Mehr als zwei Drittel stimmten für den Grundsatzbeschluss. Nunmehr kann das Bebauungsplanverfahren in die wichtigen Phasen gehen. „Es freut mich außerordentlich, heute mit der positiven Grundsatzentscheidung den Startschuss für die Umgestaltung unserer Innenstadt zu geben“, äußert sich Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel zum Ergebnis. „Ich bin davon überzeugt, dass dieses Projekt das Profil unserer Stadt zukunftsfähiger machen und Kaiserslautern als modernes und attraktives Oberzentrum weiter stärken wird. Allerdings waren die Verhandlungen und Diskussionen des vergangenen Jahres im Vergleich dazu, was nun auf uns zukommt, nur die Ouvertüre. Die eigentliche Herausforderung – Baurecht zu schaffen und das Projekt umzusetzen – das gilt es nun zu meistern.“

CDU-Fraktionsvorsitzender Professor Bernd Rosenberger sieht die Chancen des Vorhabens positiv. ECE ist den Forderungen der CDU bezüglich der Verkaufsfläche der Stadtgalerie maßgeblich entgegengekommen. „Ich sehe unsere Einigung als Zeichen, dass wir auch im Hinblick auf die Realisierung und den Betrieb des Projekts in ECE einen verlässlichen Partner an unserer Seite haben.“
Das bekräftigt Jens Jäpel, Geschäftsführer ECE Development: „Wir freuen uns auf Kaiserslautern und auf die Umsetzung dieses anspruchsvollen und stadtprägenden Projektes gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, der Politik und der Verwaltung. ECE wird sich nicht nur für die Umsetzung der Stadtgalerie direkt in der Innenstadt von Kaiserslautern verantwortlich zeigen, sondern auch für den langfristigen und nachhaltigen Betrieb. Wir sind uns sicher, mit der Entwicklung der neuen Stadtgalerie in enger Zusammenarbeit mit dem bestehenden Einzelhandel in der Innenstadt den Einkaufsstandort Kaiserslautern in der Region deutlich zu stärken. Wir streben mit der geplanten Eröffnung 2014 die Schaffung von etwa 800 langfristigen Arbeitsplätzen an.“

SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Rahm, der von Anfang an das Grundkonzept von ECE favorisierte, freut sich ebenfalls über das Ergebnis – trotz Verkleinerung der ursprünglichen Pläne zur Gesamtverkaufsfläche der Stadtgalerie. „Die neue Stadtmitte wird sich zum Schlüsselprojekt für Kaiserslautern entwickeln und die lokale Wirtschaft fördern“, prophezeit er. Davon ist auch FWG-Fraktionsvorsitzende Gabriele Wollenweber überzeugt: „Für die Menschen, die in der Stadt leben oder arbeiten, ist es besonders wichtig, ein attraktives und funktionierendes Umfeld zu haben.“ Professor Gerhard Steinebach, wissenschaftlicher Berater der Stadt, ergänzt: „Das Projekt mit 20.900 Quadratmeter Verkaufsfläche zuzüglich 2.500 Quadratmeter Gastronomie- und Dienstleistungsflächen und etwa 490 Stellplätzen wird die Karstadtbrache revitalisieren und bei einem privaten Investment von etwa 160 Millionen Euro mit seiner Lage an der Fußgängerzone den Auftakt für die neue Stadtmitte bilden.“

 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014