Inhalt

Tipps zur Selbsthilfe

Hier finden sie nützliche Hinweise zu Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen.
Was ist Selbsthilfe?
In Selbsthilfegruppen schließen sich Menschen zusammen, die gleiche Probleme haben. Ziel der regelmäßigen Gruppentreffen ist es, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Informationen zu sammeln, um die Probleme besser zu bewältigen. Selbsthilfegruppen sind grundsätzlich unabhängig von kommerziellen Interessen. Die Angebote, die Selbsthilfegruppen machen, sind in der Regel kostenlos. Es herrscht das Prinzip der Gegenseitigkeit, d.h. die Teilnehmer werden gebeten, sich aktiv am Gruppengeschehen zu beteiligen, jede und jeder sollte sich nach seinen Kräften und Möglichkeiten einbringen.
 
Was ist, wenn es keine Selbsthilfegruppe zu Ihrem Krankheitsbild in der Region gibt?
In dem Fall haben wir den entsprechenden Landes- oder Bundesverband angegeben. Für seltenere Erkrankungen und Probleme gibt es oft bundesweit nur eine Anlaufstelle. Sie kann Ihnen Informationsmaterial zusenden oder auch den nächstgelegenen Ansprechpartner nennen.
Wenn Sie eine Selbsthilfegruppe oder einen Verein in Kaiserslautern gründen wollen, empfehlen wir Ihnen, sich mit KISS MAINZ in Verbindung zu setzen. Bundesweit gibt die NAKOS Hilfestellung.
Was ist die Rolle der Vereine in der Selbsthilfe?
Vereine, die sich mit dem entsprechenden Krankheitsbild beschäftigen, bieten Betroffenen ihre Hilfe an. Dies geschieht durch die Bereitstellung von Informationen (Flyer, Broschüren, Webseiten), personeller Beratung und/oder der Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs mit anderen Betroffenen. Manche Sportvereine bieten behindertengerechte Rehabilitations- oder Sportmöglichkeiten an.
Einige Vereine unterhalten auch eigene Selbsthilfegruppen oder sind aus ihnen entstanden. Überregional agierende Vereine haben oft regional agierende Gruppen in ihrer Struktur integriert.
 
Wie sind die Vereine und Selbsthilfegruppen organisiert?
Die meisten davon arbeiten mit Selbsthilfeorganisationen zusammen. Die größten sind:
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) mit ihren Landesstellen als Vertretung von mehreren bundesweit tätigen Verbänden der Suchtkrankenhilfe
Der PARITÄTISCHE Gesamtverband e.V. mit seinen Landesverbänden als Dachverband von über 10.000 eigenständigen Organisationen, Einrichtungen und Gruppierungen
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. mit ihren Landesverbänden als Dachverband von über 100 Selbsthilfe-Organisationen chronisch Kranker und behinderter Menschen.
Die anderen sind nicht organisiert und unabhängig, wird aber von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) sowie den Selbsthilfekontaktstellen (KISS) beraten und unterstützt.
Einen Überblick über die Struktur erhalten sie bei der NAKOS.
Kann ich mir so eine Selbsthilfegruppe erst einmal anschauen, bevor ich Mitglied werde?
Bei vielen Selbsthilfegruppen sind Gäste bei Gruppentreffen willkommen. Man sollte sich aber trotzdem vorher bei der Kontaktperson anmelden, damit die Veranstalter entsprechend planen können.
 
Wo finde ich geeignete Räume für meine Selbsthilfegruppe?
Ein wichtiger Prüfstein: Sind für die Betroffenen barrierefreie Räumlichkeiten nötig?
Die Stadtverwaltung , das Westpfalzklinikum, die Kirchengemeinden und das Mehrgenerationenhaus sind bevorzugte Ansprechpartner für viele Selbsthilfegruppen in Kaiserslautern.
Andere Vereinigungen organisieren ihre Treffen zum Beispiel in Gaststätten oder privaten Räumen..
 
Hilfe bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten erhalten Sie von
Klaus Müller, Gesundheitsberater der Stadt Kaiserslautern

 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014