Inhalt

Schöne Zerstreuung / Konzert à la carte

Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
Dirigentin: Kristiina Poska
István Várdai, Violoncello
Moderation: Sabine Fallenstein
12:00 Uhr Mittagessen
13:00 Uhr Konzert, SWR-Studio, Emmerich-Smola-Platz 1
Datum:24.05.2012
Uhrzeit:12:00 Uhr Mittagessen 13:00 Uhr Konzert, SWR-Studio,
Fliegerstr. 36
Ort:Emmerich-Smola-Saal im SWR Studio Kaiserslautern
Kontakt:
Referat Kultur

Preis: ohne Essen 10,00 EUR, ermäßigt 8,00 EUR; mit Essen 19,00 €, ermäßigt 17,00 EUR
Telefon: 0631 365-1410
Telefax: 0631 365-1419
 
Programm:
 
Peter Tschaikowsky (1840–1893)
Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester op. 33
 
Joseph Haydn (1732–1809)
Sinfonie Nr. 60 C-Dur (‚ll distratto’)
 
22. November 1774. Im Stadttheater Pressburg erklingt zum ersten Mal die Sinfonie Nr. 60 von Joseph Haydn. Ein großer Erfolg, der letzte Satz muss wiederholt werden. Sein ‚Il distratto’ (‚Der Zerstreute’), ursprünglich eine Bühnenmusik, spielt mit plötzlichen Stimmungswechseln und vielen musikalischen Scherzen. Da merken etwa im Finale die Geiger, dass sich ihre Instrumente verstimmt haben und müssen umstimmen. Welche Freude, welcher Spaß. Und Tschaikowskys ‚Rokoko-Variationen’ sind immer ein Genuss.
 
  
Biografien
 
Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern ist eines der renommierten deutschen Rundfunkorchester. Mit der Saison 2011/12 übernimmt Karel Mark Chichon das Dirigentenpult von Christoph Poppen, der seit 2007 die Position des Chefdirigenten innehatte. Stanislaw Skrowaczewski ist dem Orchester seit vielen Jahren als Erster Gastdirigent verbunden.
Regelmäßige Spielstätten sind in Saarbrücken und Kaiserslautern, aber auch im Dreiländereck Deutschland – Frankreich – Luxemburg (Großregion SaarLorLux) und in Rheinland-Pfalz. Das Orchester bespielt außerdem Konzertreihen in Karlsruhe, Mainz und in der Alten Oper Frankfurt. In der Saison 2011/12 gastiert es bei den Schlosskonzerten Neuschwanstein, im Festspielhaus Baden-Baden, in der Philharmonie Luxembourg, beim Festival RheinVokal und dem Europäischen Musikfest in Karlsruhe. Große Tourneen führten das Orchester bereits 2008 in die Schweiz und 2009 nach China.
Klassikstars der internationalen Szene sind regelmäßig bei der Deutschen Radio Philharmonie zu Gast: die Geiger Frank-Peter Zimmermann, Julia Fischer, Janine Jansen, Vadim Repin oder Renaud Capuçon, die Cellisten Gautier Capuçon, Sol Gabetta oder Jan Vogler, die Pianisten Olli Mustonen, Lars Vogt oder Sänger wie Elina Garanca, Angelika Kirchschlager, Juliane Banse, Measha Brueggergosman oder Andreas Scholl. Aber auch Künstlern aus der Region wie den jungen, am Anfang einer großen Karriere stehenden Pianisten Anny Hwang oder Joseph Moog, gibt die Deutsche Radio Philharmonie eine Bühne. 2011/12 folgen u. a. die Dirigenten Jukka-Pekka Saraste und Gennadij Roschdestwendskij einer Einladung des Orchesters.
Programmschwerpunkte bilden neben dem Vokalbereich das klassisch-romantische Repertoire sowie Galionsfiguren der Moderne wie Alban Berg, Arnold Schönberg, Sergej Prokofjew, Igor Strawinsky, Dimitrij Schostakowitsch und Wolfgang Rihm.
Mit ’Klassik macht Schule’ – einem Angebot aus Kinderkonzerten, Familienkonzerten und verschiedenen Musikvermittlungsprojekten – wendet sich das Orchester an das junge Publikum. Alle Konzerte werden mitgeschnitten und in den Programmen des Saarländischen Rundfunks, des Südwestrundfunks oder über die European Broadcasting Union gesendet. Im Fernsehen ist das Orchester in den Programmen des SR/SWR-Fernsehens und auf ARTE präsent.
Zu der beachtlichen Diskographie der Deutschen Radio Philharmonie zählen die CD-Einspielungen der Sinfonien von Mendelssohn und Tschaikowsky unter Chefdirigent Christoph Poppen, der Schumann-Sinfonien unter Stanislaw Skrowaczewski und die Aufnahme der Sinfonien des deutsch-französischen Romantikers Théodore Gouvy unter Jacques Mercier. Neu erschienen sind CDs mit der Geigerin Lena Neudauer (Schumannwerke für Violine und Orchester, ausgezeichnet mit dem ’International Classical Music Award’), mit dem Pianisten Florian Uhlig (Schumannwerke für Klavier und Orchester) sowie Opernarien mit der Sopranistin Juliane Banse (’Per amore’).
 
Keiner entfaltet eine so große Klangpalette«, »mit feinem Gespür für Qualität und Eigengesetzlichkeit des Genres«, »eine bemerkenswert subtile und spannende Leistung« – überall dort, wo Kristiina Poska auftritt, überzeugt und begeistert sie mit ihrer außergewöhnlichen Musikalität und mit ihrem eindrucksvollen, umsichtig gestaltenden Dirigat.;
 
In Türi, Estland, geboren, studierte Kristiina Poska ab 1998 zunächst Chordirigieren an der Estnischen Musikakademie Tallinn und seit 2004 Orchesterdirigieren in Berlin an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Prof. Christian Ehwald.
 
Nach Konzerten mit dem Neuen Sinfonieorchester Berlin sowie den Brandenburger Symphonikern war Kristiina Poska von 2006–2011 Chefdirigentin der »Cappella academica«, des Symphonieorchesters der Humboldt Universität zu Berlin. Mit ihr erarbeite sie sich ein breites sinfonisches Repertoire und gastiert regelmäßig im Konzerthaus Berlin. In der Saison 2008/09 leitete Kristiina Poska die von Publikum und Presse gefeierte Produktion »Ihre Bohème« an der Neuköllner Oper Berlin. Rasch folgten hieraufhin Engagements an das Theater Koblenz für »Don Quichotte« von Jules Massenet sowie an das Theater Brandenburg für »Mimi – La Bohème« (nach Giacomo Puccini). Außerdem wurde sie Stipendiatin beim Dirigentenforum des Deutschen Musikrates. In 2010 wurde Kristiina Poska für mehrere Vorstellungen von »La Traviata« an die Komische Oper Berlin verpflichtet. Von Orchester und Publikum begeistert aufgenommen, wurde sie umgehend eingeladen, die Wiederaufnahme von Jacques Offenbachs »La Périchole« im Mai 2011 zu leiten. Ebenfalls in 2010/11 debütierte Kristiina Poska beim Estnischen Staatlichen Sinfonieorchester mit Werken von Heino Eller, Veljo Tormis, Eduard Tubin und Peter I. Tschaikowsky.
 
Zur Spielzeit 2012/13 wurde Kristiina Poska von Barrie Kosky, dem designierten Intendanten der Komischen Oper Berlin, als Erste Kapellmeisterin in sein musikalisches Leitungsteam berufen. Bereits im Februar 2012 wird sie dort die Premiere von Bertolt Brechts »Die Sieben Todsünden« dirigieren. Darüber hinaus stehen Debüts u. a. bei der Magdeburger Philharmonie, der Robert-Schumann Philharmonie in Chemnitz sowie an der Volksoper Wien an.
 
International auf sich aufmerksam machte die junge estnische Dirigentin gleichermaßen durch Auszeichnungen wie dem »Orchestra’s Preference Award« beim Dimitris Mitropoulos-Dirigierwettbewerb in Athen 2006 und dem 1. Preis des Dirigentinnenwettbewerbs der Orchesterakademie der Bergischen Symphoniker 2007. Als Finalistin beim Donatella-Flick-Wettbewerb dirigierte sie im Herbst 2010 das London Symphony Orchestra und gewann kurz darauf im Januar 2011 den Deutschen Operettenpreis für junge Dirigenten der Oper Leipzig und des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates. Gleichzeitig wurde sie mit dem Publikumspreis der Leipziger Volkszeitung ausgezeichnet.
 
Sabine Fallenstein ist Musikredakteurin und Moderatorin der Hörfunk-Kulturwelle des Südwestrundfunks, SWR2. Neben diversen Sendungsformaten und Kammerkonzertreihen des SWR in Rheinland-Pfalz plant und betreut sie als Mitglied des Künstlerischen Leitungsteams das Festival RheinVokal sowie als Dramaturgin und Projektmanagerin thematische Schwerpunkt-Projekte im Rahmen der Schwetzinger SWR Festspiele.
 
Sie studierte Musikwissenschaft, Anglistik, Romanistik, Publizistik und Kulturanthropologie, zunächst an der Universität das Saarlandes in ihrer Geburtsstadt Saarbrücken, hauptsächlich jedoch an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, darüber hinaus Klavier und Musikpädagogik am Mainzer Peter-Cornelius-Konservatorium. Dazu kam ein berufsbegleitender Aufbaustudiengang ‚Kulturmanagement’ an der Technischen Universität Kaiserslautern.
 
Ihr journalistischer Weg führte sie über die Musikkritik in den Feuilletons der Rhein-Main-Presse zur Musikredaktion von ARTE beim ZDF und schließlich zum damaligen Südwestfunk in Mainz, wo sie als Autorin, Moderatorin und Musikjournalistin arbeitete.
 
Neben dem Radio gilt Sabine Fallensteins zweite Leidenschaft nach wie vor der Musikpädagogik: Schon als Schülerin unterrichtete sie Klavier und hat dieses Engagement für den musikalischen Nachwuchs – als Hobby ‚nach Feierabend’ – bis heute nicht aufgegeben. 
Bild: Sabine Fallenstein
Bild: Sabine Fallenstein
 
Kartenvorverkauf
 
Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information, Fruchthallstr. 14, Tel. (0631) 365-2316; im Pop Shop Kaiserslautern, Tel. (0631) 64725; Thalia Ticketservice, Tel. (0631) 36219-814 sowie mit Ausnahme der Kinder- und Familienkonzerte und der Konzerte im Casino der Volksbank Kaiserslautern in allen Rheinpfalz Geschäftsstellen, Servicepunkten sowie den teilnehmenden VVK-Stellen und bei allen weiteren Ticket-Online-Vorverkaufsstellen. Auch telefonische Bestellungen sind möglich. Die Karten gehen Ihnen dann per Post zu.
Ticket-Hotline: 01805-4470.
Internet: www.ticketonline.de oder www.eventim.de
Neu: ticketdirect. Sie haben die Möglichkeit, Tickets über www.ticketonline.de oder www.eventim.de auch zu Hause auszudrucken.
Tickets für ’Konzerte im Casino’ sind in der Hauptgeschäftsstelle der Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG, Kanalstr. 4, 67655 Kaiserslautern, erhältlich, Tel. (0631) 3610-113.
 
Abendkasse
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.
  
Abonnements
Genießen Sie die Vorteile eines Abonnements:
– stark ermäßigte Eintrittspreise
– kein Anstehen an der Abendkasse
– ein fester, selbst gewählter Sitzplatz
– keine Vorverkaufsgebühr
 
Für jede der fünf Konzertreihen der Stadt Kaiserslautern gibt es Abonnements: Konzert Highlights International/Kammerkonzerte, Sinfoniekonzerte, Jazzbühne, Sonntags um 5-Konzerte und Konzerte à la carte. Selbstverständlich können Sie auch während der laufenden Saison ins Abo einsteigen. In diesem Fall werden Ihnen natürlich nur die Konzerte nach Ihrer Bestellung berechnet. Abonnements erhalten Sie im Referat Kultur in der Fruchthalle.
Weitere Tipps und Informationen für Neu-Abonnentinnen und Neu-Abonnenten finden Sie auch im Internet unter www.kaiserslautern.de.
 
 
Ermäßigungen
20 % Karten-Ermäßigung für SWR2 Kulturservice-Mitglieder
Das Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern gewährt den SWR2 Kulturservice-Mitgliedern 20 % Ermäßigung auf einige im freien Verkauf angebotenen Einzelkarten für die ’Konzerte der Stadt Kaiserslautern’ (Sinfoniekonzerte, Kammerkonzerte / Konzert Highlights International, Extra Concerts) in der Fruchthalle.
Die Ermäßigung gilt für ein Mitglied und ist nicht übertragbar. Die Karten erhalten Mitglieder sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse gegen Vorlage ihrer SWR2 Kulturkarte.
Weitere Informationen zum SWR2 Kulturservice: www.swr2.de
 
5 % Ermäßigung für Mitglieder des ’Freunde der Deutschen Radio Philharmonie e. V.’
Das Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern gewährt den Mitgliedern des Vereins ’Freunde der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern e. V.’ 5 % Ermäßigung auf die im freien Verkauf verfügbaren Einzelkarten für die von der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern gespielten ’Konzerte der Stadt Kaiserslautern’.
Die Ermäßigung gilt für ein Mitglied und ist nicht übertragbar. Karten sind gegen Vorlage der Mitgliedskarte erhältlich.
Die Ermäßigung zählt nicht für Kinder- und Familienkonzerte und das Silvesterkonzert.
 
’Last-Minute-Tickets’ zum Einheitspreis von 5,00 Euro für Personen bis zum 18. Lebensjahr, Schüler/innen und Student/innen ab 15 Minuten vor Konzertbeginn (außer bei Kinder- und Familienkonzerten) an der Abendkasse in der Fruchthalle.
 
Begleitpersonen von Schwerbehinderten, deren ständige Begleitung nachweislich notwendig ist, erhalten freien Eintritt. Die Ermäßigung wird bei Vorlage des grünen/orangenen Schwerbehindertenausweises mit vermerktem Nachweis der Notwendigkeit ständiger Begleitung gewährt.

 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014