Inhalt

Barrierefreies Bauen

Die Zugänglichkeit ist unabdingbarer Bestandteil einer nachhaltig geplanten und gebauten Umwelt, bei deren Gestaltung der Mensch im Mittelpunkt steht. Das Projekt 'Barrierefreie Stadt Kaiserslautern' fördert aktiv die Herstellung von Barrierefreiheit in allen gesellschaftlichen Bereichen. Gemeint sind nicht nur bauliche Aspekte, sondern auch Verkehrsmittel, Elektronik-, Informations- und Kommunikationssysteme sowie Dienstleistungs- und Serviceangebote. Eine barrierefrei zugängliche Umwelt ist für etwa 10 Prozent der Bevölkerung zwingend erforderlich, für 30 bis 40 Prozent notwendig und für 100 Prozent komfortabel: sie stellt damit ein Qualitätsmerkmal für alle dar.

Im Herbst 1999 wurde im Rahmen der lokalen Agenda das Projekt 'Barrierefreie Stadt Kaiserslautern' ins Leben gerufen. Zur gleichen Zeit unterzeichnete die Stadt auch die Deklaration von Barcelona. Diese stellt sowohl eine Selbstverpflichtung zur verstärkten Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen, als auch eine Arbeitsgrundlage zur Ableitung von Handlungsfeldern dar.
 
 
Die Federführung des Projektes liegt bei der Abteilung 
Europaangelegenheiten/überörtliche Planungen des Referates Stadtentwicklung. Der Erfolg des Projekts beruht auf der aktiven und engagierten Beteiligung einer Vielzahl von Selbsthilfeorganisationen, Verbänden von Menschen mit Behinderungen und gemeinnützigen Einrichtungen. Auch die städtischen Referate Soziales und Schulen, die Pressestelle, der Behindertenbeauftragte, verschiedene Baureferate, der Seniorenbeirat sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Fraktionen sind beteiligt. Zwei Projektpaten, ein langjähriger Aktivist der regionalen Behindertenarbeit und selbst Rollstuhlfahrer und ein für seine barrierefreien Bauten bekannter und mehrfach ausgezeichneter Architekt, verkörpern in vorbildlicher Weise die Idee des Projektes.
 
Das Projekt ruht im Wesentlichen auf drei Säulen:
  • der Runde Tisch als Kommunikationsplattform für Betroffene und Planer beziehungsweise Entscheidungsträger
  • der aktive Abbau der Barrieren nach einem Maßnahmenkatalog
  • die unterstützende Sensibilisierungs- und Informationskampagne.
Die Arbeitsgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, in der Öffentlichkeit auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen und in der Stadt noch bestehende Barrieren abzubauen. Im sechswöchigen Turnus trifft sich die Arbeitsgruppe, um Erfahrungen auszutauschen, Strategien zu entwickeln und über Aktionen und Projekte zu diskutieren, mit denen Barrieren in der Stadt beseitigt und zukünftig vermieden werden können. Neben der Beseitigung baulicher Hindernisse sorgt eine Informations- und Sensibilisierungskampagne für den nicht minder wichtigen Abbau von Barrieren in den Köpfen der Menschen.
 
In den letzten Jahren konnte die Zugänglichkeit vieler öffentlicher Gebäude verbessert werden. Der Behindertenfahrdienst wurde modernisiert. Ein Stadtführer für Menschen mit Behinderungen im Internet wurde erstellt. Eine Telefonaktion mit der Lokalpresse, Weiterbildungsveranstaltungen mit der Handwerkskammer, Rollstuhlparcours, Dunkelcafé oder ein alljährlicher Aktionstag haben wesentlich zum Abbau der Barrieren in den Köpfen beigetragen.
 
Die Bemühungen der Stadt finden durch die Auszeichnung des Projektes mit dem Preis des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz für die 'Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung behinderter Menschen im Jahre 2005' und dem 'Sonderpreis der europäischen Verkehrsminister und des europäischen Behindertenforums 2003' auch Anerkennung auf überregionaler und europäischer Ebene.
 
Für Informationen zu barrierefreiem Bauen wenden Sie sich bitte an die folgenden Ansprechpartner im Referat Stadtentwicklung, Abteilung Stadtplanung:
 
Referatsleiterin Stadtentwicklung
Baudirektorin Dipl.-Ing. Elke Franzreb
Raum 1301
Telefon: 0631 365-1611
 
Dipl.-Ing. Gerhard Degen
Raum 1501
Telefon: 0631 365-1121
 
Dipl.-Ing. Werner Rech
Raum 1510
Telefon: 0631 365-2574
 
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67653 Kaiserslautern
Telefax: 0631 365-1619
 

Öffnungszeiten:
 
Mo-Do       08:00 - 12:30 Uhr
                13:30 - 16:00 Uhr
Fr              08:00 - 13:00 Uhr
 

Kontextspalte

Wohnraumförderung für barrierefreies Wohnen

Bild rechts

 


 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014