Inhalt

Nur mit links / Sinfoniekonzert

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Dirigent: Stefan Blunier
Tamara Stefanovich, Klavier
Fr. 20.04.2012, 20:00 Uhr, Fruchthalle
Datum:20.04.2012
Uhrzeit:20:00 Uhr
Ort:Fruchthalle
Kontakt:
Referat Kultur

Preis: Kategorie I 21,00 EUR, ermäßigt 14,00 EUR; Kategorie II 18,00 EUR, ermäßigt 12,00 EUR; Kategorie III 14,00 EUR, ermäßigt 8,00 EUR;
Telefon: 0631 365-1410
Telefax: 0631 365-1419
 
Programm:
 
Michail Glinka (1804–1857)
‚Ruslan und Ludmilla’ – Ouvertüre
 
Maurice Ravel (1875–1937)
Konzert für Klavier und Orchester (linke Hand) D-Dur
 
Alexander Skrjabin (1872–1915)
Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 29
 
Der Pianist Paul Wittgenstein, Bruder des Philosophen Ludwig, verlor im Ersten Weltkrieg seinen rechten Arm. Doch er resignierte nicht. Er beauftragte viele bedeutende Komponisten seiner Zeit mit Werken für die linke Hand allein. Erich Wolfgang Korngold, Paul Hindemith, Sergej Prokofjew, Franz Schmidt, Richard Strauss, Benjamin Britten schrieben für ihn – und Maurice Ravel. Sein Klavierkonzert hat Geschichte(n) geschrieben.
 
  
Biografien
Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz gilt als eines der angesehenen deutschen Sinfonieorchester. 1919 in Landau gegründet, hat sie ihren Sitz in Ludwigshafen am Rhein. Das Orchester hat sich durch hervorragende Spielkultur und vitale Interpretationen einen Namen gemacht. Es verfügt über eine außerordentliche stilistische Bandbreite, die von der großen Sinfonik über Musiktheaterproduktionen (speziell im Ballettbereich) bis hin zu Filmmusik- und Stummfilmprojekten reicht.Die 88 Musikerinnen und Musiker der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz gastieren regelmäßig in allen Musikzentren des deutschsprachigen Raumes, darunter das Festspielhaus Salzburg, das Brucknerhaus Linz, das Konzerthaus Wien, die Kölner Philharmonie, das Konzerthaus Dortmund, der Herkulessaal sowie die Philharmonie am Gasteig München, die Alte Oper Frankfurt, das Festspielhaus Baden-Baden, die Philharmonie Essen und die Liederhalle Stuttgart. Der Aktionsradius der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz umfasst außerdem zahlreiche west- und osteuropäische Länder. Erfolgreiche Tourneen führten das Orchester in der jüngeren Vergangenheit nach Südamerika (2001), zweimal nach China (2004 und 2005) sowie im Sommer 2005 nach Finnland. Im Januar 2006 trat das Orchester bei einer Spanien-Tournee u. a. in Madrid und Zaragoza auf. Gemeinsam mit dem Bachchor Mainz reiste die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz im August 2006 zum zweiten Mal nach Südamerika und gab gefeierte Konzerte in Buenos Aires (Teatro Colón), Montevideo und São Paulo. Im Frühjahr 2008 führte die Staatsphilharmonie eine Gastspielreise mit Geigerin Vilde Frang u. a. nach Linz, Graz, Salzburg und Zagreb. Im August 2008 gastierte die Staatsphilharmonie ein weiteres Mal in Finnland und machte Station in Tampere, Turku und Karjalohja. Anfang des Jahres 2011 konzertierte die Staatsphilharmonie erstmals in ihrer Geschichte in den USA (Dirigent: Philippe Entremont, Klavier: Sebastian Knauer) und gab entlang der Ostküste 13 umjubelte Konzerte. Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ist ein gern gesehener Gast bei bedeutenden Musikfestivals. Einladungen erhielt das Orchester u. a. vom Rheingau Musik Festival, den Mannheimer Schlossfestspielen, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Thurn und Taxis Schlossfestspielen Regensburg, RheinVokal und den Mittelrhein Musik Momenten. Im Juli 2011 gastiert das Orchester erstmals bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.Als Landesorchester ist die Deutsche Staatsphilharmonie besonders im südlichen Teil von Rheinland-Pfalz präsent. Abonnementreihen des Orchesters finden in der Landeshauptstadt Mainz, im Rosengarten Mannheim, im Konzerthaus Karlsruhe sowie im Ludwigshafener Pfalzbau statt.In der Anfangszeit des Orchesters standen u. a. Richard Strauss und Ernst Boehe am Pult der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. In den Fünfziger und Siebziger Jahren haben zahlreiche Dirigate von Sergiu Celibidache künstlerische Wegmarken gesetzt. Prägend für die Entwicklung des Orchesters waren in der jüngeren Vergangenheit die Arbeit der Chefdirigenten Christoph Eschenbach (1979–83), Leif Segerstam (1983–89), Bernhard Klee (1992–97), Theodor Guschlbauer (1997–2001) und Ari Rasilainen (2002–2009). Seit Sommer 2009 trägt Karl-Heinz Steffens die künstlerische Verantwortung für die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.In den vergangenen Jahren arbeitete das rheinland-pfälzische Orchester mit zahlreichen international bekannten Künstlern, darunter Anne-Sophie Mutter, Gidon Kremer, Hermann Prey und Dietrich Fischer-Dieskau. In jüngerer Zeit haben u. a. Bella Davidovich, Elīna Garanča, Edita Gruberova, Hilary Hahn, Sabine Meyer, Midori, Juan Diego Flórez, Jonas Kaufmann, Nigel Kennedy, Radu Lupu, Juha Uusitalo, Tamás Vásáry, Rolando Villazón und Frank Peter Zimmermann mit dem Orchester konzertiert.Initiiert durch die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Frank Strobel und die Gründung der Europäischen Filmphilharmonie pflegt die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz eine intensive Beschäftigung mit der Filmmusik und dem Stummfilm (u. a. Fritz Langs ’Metropolis’, Murnaus ’Nosferatu’, Chaplins ’Goldrausch’ und ’Lichter der Großstadt’), was ihr den Ruf eines der international führenden Orchester für dieses Genre eingebracht hat. Im Juni 2009 spielte das Orchester die Musik zum Sönke-Wortmann-Film ’Die Päpstin’ ein. Im September 2010 spielte die Staatsphilharmonie unter der Leitung von Frank Strobel die rheinland-pfälzische Erstaufführung der restaurierten Fassung von Fritz Langs ’Metropolis’ im Frankenthaler CongressForum.Ein weiterer Höhepunkt der Saison 2010–2011 war die Premiere von Wagners ’Rheingold’ im November 2010 in Ludwigshafen Die beiden Aufführungen sind Teil des von Chefdirigent Karl-Heinz Steffens initiierten und musikalisch geleiteten ’Rings’, der von 2010 bis 2013 in Halle und Ludwigshafen auf die Bühne kommen wird. Während die Sängerbesetzung für die von Hansgünther Heyme inszenierte Operntetralogie übergreifend für beide Spielstätten ausgewählt wurde, bleiben die beiden Orchester in ihrer jeweiligen Heimatstadt. Im Frühjahr 2013 mündet das Großprojekt schließlich in eine Gesamtaufführung von Wagners ’Ring des Nibelungen’ – beide Orchester, beide Städte.Regelmäßige Konzertmitschnitte durch den SWR und das Deutschlandradio Kultur sowie eine Vielzahl von CD-Produktionen u. a. für die Labels cpo, Claves Records und Sony Classical runden das umfangreiche Tätigkeitsspektrum der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ab.Bundesweit Furore macht in jüngster Zeit auch das Education Programm ’Listen To Our Future’ der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. In diesem Rahmen realisierte Royston Maldoom im Sommer 2006 ein Jugendtanzprojekt (Béla Bartóks Konzert für Orchester) mit 100 Jugendlichen der Region. Regelmäßig finden Konzerte für Schwangere und Stillende in der Philharmonie statt. Als erstes Orchester weltweit hat die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz eine interaktive Klassik-Website für Kinder (www.listen-to-our-future.de) ins Netz gestellt. Im Juni 2009 wurde die interaktive Lern-DVD ’Orchesterexpedition’ veröffentlicht – das Medium wurde mit dem ’Deutschen Bildungsmedienpreis digita’ ausgezeichnet. Fester Bestandteil des Programms ist seit November 2009 auch das interaktive Musikmuseum „KlangReich“.
 
Der 1964 in Bern geborene Dirigent Stefan Blunier studierte in seiner Heimatstadt und an der Folkwang Hochschule Essen Klavier, Horn, Komposition und Dirigieren. Sein Werdegang als Dirigent kann als klassischer Weg durch die Opernhäuser bezeichnet werden. Nach Stationen in Mainz, Augsburg und Mannheim, letztere als 1. Kapellmeister, war er von August 2001 bis Dezember 2008 Generalmusikdirektor am Staatstheater Darmstadt. Am 1. August 2008 übernahm Stefan Blunier die Position des Generalmusikdirektors der Bundesstadt Bonn und wurde somit gleichzeitig Chefdirigent des Beethoven Orchesters Bonn und der Oper Bonn.
Erfolgreiche Teilnahmen an Dirigierwettbewerben führten früh zu Konzertverpflichtungen im In- und Ausland. So gastierte Stefan Blunier u. a. bei nahezu allen deutschen Rundfunkorchestern, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Staatsphilharmonie Ludwigshafen, den Duisburger Sinfonikern sowie vielen Orchestern in Dänemark, Belgien, Korea, der Schweiz und Frankreich. Im Bereich der Oper war er an den Opernhäusern in München, Hamburg, Leipzig, Stuttgart und Berlin (Komische Oper und Deutsche Oper) sowie in Montpellier, Oslo und Bern verpflichtet. Im April 2010 feierte er sein erfolgreiches Debüt an der English National Opera in London.
Seine Konzertprogrammgestaltungen mit Werken aus der Zeit der Jahrhundertwende (1900), zeitgenössischen Werken sowie ‚klassischen’ Werken haben nicht nur das Bonner Publikum in der vergangenen Spielzeiten begeistert. Unter seiner charismatischen Führung zog ein neues musikalisches Bewusstsein im Orchester und dem Publikum ein. Der Erfolg des Dirigenten mit dem Beethoven Orchester Bonn hat mittlerweile überregionales Interesse an der Musik aus Bonn geweckt. Stefan Blunier produziert CDs für SONY, CPO und MDG (Musikproduktion Dabringhaus und Grimm).
Im November 2009 erschien die erste CD-Aufnahme des Beethoven Orchesters Bonn unter seiner Leitung mit Orchesterwerken von Arnold Schönberg. Diese CD-Einspielung ist im Dezember 2010 für den Preis der ICMA nominiert worden. Mit Beginn der Saison 2010/2011 wurde Stefan Blunier zum ‚Premier Chef Invité’ des Orchestre National de Belgique in Brüssel ernannt.
 
Tamara Stefanovich, die schon in jungen Jahren Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe war, gab ihren ersten Soloabend mit sieben Jahren und erlangte den Master-Abschluss im Alter von 19 Jahren in ihrer Heimatstadt Belgrad. Sie setzte ihre Studien bei Claude Frank am Curtis Institute of Music in Philadelphia und später bei Pierre-Laurent Aimard in Köln fort. Tamara Stefanovich besuchte außerdem Meisterkurse bei herausragenden Musikern wie bei Mitgliedern des Alban Berg und des Guarneri Quartetts, Richard Goode und vielen anderen.
Tamara Stefanovich ist auf den Bühnen großer Konzerthäuser der Welt aufgetreten, unter anderem in der Philharmonie Köln, dem Konzerthaus Dortmund, dem Mozarteum Salzburg, dem Konzerthaus in Wien sowie in anderen renommierten Häusern. Sie wurde zu verschiedenen Musikfestivals eingeladen und tritt seit 2003 regelmäßig mit Pierre-Laurent Aimard auf. Die beiden erarbeiteten ein Bartók-Programm, das in ganz Europa und in den USA aufgeführt wurde. In dieser Saison trat Tamara Stefanovich unter anderem mit folgenden Orchestern auf: dem Cleveland Symphony und dem London Symphony Orchestra sowie der Philharmonie London.
Tamara Stefanovich hat in Zusammenarbeit mit dem Klavierfestival Ruhr und dem Magazin ‚FonoForum’ einen Solo-Abend live aufgenommen. Des Weiteren nahm sie im Jahr 2006 Neuveröffentlichungen von Werken von York Holler und Marco Stroppa bei AVI Records auf. Sie nahm an Education Projekten teil und hat Meisterkurse und Workshops gegeben. Mit Jimi Tenor hat sie an einem Remix von Ligetis Klavierkonzert gearbeitet und die Uraufführungen von Werken von York Höller, Marco Stroppa, Vassos Nicolaou, Johannes Maria Staud und Peter Eötvös gespielt. 
 
Bild: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Bild: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
 
Kartenvorverkauf
Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information, Fruchthallstr. 14, Tel. (0631) 365-2316; im Pop Shop Kaiserslautern, Tel. (0631) 64725; Thalia Ticketservice, Tel. (0631) 36219-814 sowie mit Ausnahme der Kinder- und Familienkonzerte und der Konzerte im Casino der Volksbank Kaiserslautern in allen Rheinpfalz Geschäftsstellen, Servicepunkten sowie den teilnehmenden VVK-Stellen und bei allen weiteren Ticket-Online-Vorverkaufsstellen. Auch telefonische Bestellungen sind möglich. Die Karten gehen Ihnen dann per Post zu.
Ticket-Hotline: 01805-4470.
Internet: www.ticketonline.de oder www.eventim.de
Neu: ticketdirect. Sie haben die Möglichkeit, Tickets über www.ticketonline.de oder www.eventim.de auch zu Hause auszudrucken.
Tickets für ’Konzerte im Casino’ sind in der Hauptgeschäftsstelle der Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG, Kanalstr. 4, 67655 Kaiserslautern, erhältlich, Tel. (0631) 3610-113.
 
Abendkasse
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.
  
Abonnements
Genießen Sie die Vorteile eines Abonnements:
– stark ermäßigte Eintrittspreise
– kein Anstehen an der Abendkasse
– ein fester, selbst gewählter Sitzplatz
– keine Vorverkaufsgebühr
 
Für jede der fünf Konzertreihen der Stadt Kaiserslautern gibt es Abonnements: Konzert Highlights International/Kammerkonzerte, Sinfoniekonzerte, Jazzbühne, Sonntags um 5-Konzerte und Konzerte à la carte. Selbstverständlich können Sie auch während der laufenden Saison ins Abo einsteigen. In diesem Fall werden Ihnen natürlich nur die Konzerte nach Ihrer Bestellung berechnet. Abonnements erhalten Sie im Referat Kultur in der Fruchthalle.
Weitere Tipps und Informationen für Neu-Abonnentinnen und Neu-Abonnenten finden Sie auch im Internet unter www.kaiserslautern.de.
 
Ermäßigungen
20 % Karten-Ermäßigung für SWR2 Kulturservice-Mitglieder
Das Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern gewährt den SWR2 Kulturservice-Mitgliedern 20 % Ermäßigung auf einige im freien Verkauf angebotenen Einzelkarten für die ’Konzerte der Stadt Kaiserslautern’ (Sinfoniekonzerte, Kammerkonzerte / Konzert Highlights International, Extra Concerts) in der Fruchthalle.
Die Ermäßigung gilt für ein Mitglied und ist nicht übertragbar. Die Karten erhalten Mitglieder sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse gegen Vorlage ihrer SWR2 Kulturkarte.
Weitere Informationen zum SWR2 Kulturservice: www.swr2.de
 
5 % Ermäßigung für Mitglieder des ’Freunde der Deutschen Radio Philharmonie e. V.’
Das Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern gewährt den Mitgliedern des Vereins ’Freunde der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern e. V.’ 5 % Ermäßigung auf die im freien Verkauf verfügbaren Einzelkarten für die von der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern gespielten ’Konzerte der Stadt Kaiserslautern’.
Die Ermäßigung gilt für ein Mitglied und ist nicht übertragbar. Karten sind gegen Vorlage der Mitgliedskarte erhältlich.
Die Ermäßigung zählt nicht für Kinder- und Familienkonzerte und das Silvesterkonzert.
 
’Last-Minute-Tickets’ zum Einheitspreis von 5,00 Euro für Personen bis zum 18. Lebensjahr, Schüler/innen und Student/innen ab 15 Minuten vor Konzertbeginn (außer bei Kinder- und Familienkonzerten) an der Abendkasse in der Fruchthalle.
 
Begleitpersonen von Schwerbehinderten, deren ständige Begleitung nachweislich notwendig ist, erhalten freien Eintritt. Die Ermäßigung wird bei Vorlage des grünen/orangenen Schwerbehindertenausweises mit vermerktem Nachweis der Notwendigkeit ständiger Begleitung gewährt.

 
 

Fußzeile

Stadt Kaiserslautern -
© 1998 - 2014